Von San Javier nach Veneziola la Manga del Mar Menor, Spanien

29. Dezember 2018

Es regnet… mein erster spanischer Regen… OK… nicht schön, insbesondere da ich gestern meine Schuhe, Klapptisch Bonny´s Teppich, meine Matte und Stühle draußen gelassen habe, und nun alles total nass ist… aber gut. Regel Numero Uno lautet ja.. ÄRGERE DICH NICHT ÜBER DINGE, DIE DU SOWIESO NICHT ÄNDERN KANNST.Also nehme ich das jetzt einfach mal so hin, und hoffe, das nachher die Sonne wieder scheint.

Heute zieht das Team BonnyMobil auf die La Manga um. In der Hoffnung, das ich meine Essener Camper Bekannten auch dort finden werde. Irgendwie kennt mein Auto – Navi den Weg nicht, aber Frau Goggle Maps weiß, wo die Beiden stecken und wo es lang geht. Hier in Spanien ist es ein bisschen kompliziert, Straßennamen ins Navi einzugeben. Fast alles läuft hier mit Koordinaten. Nur leider kennen weder mein Navi noch ich uns mit Koordinaten aus.

Noch ist es dunkel, und ich ohne Kaffee. Das muss dringend geändert werden. Dann packen, aufräumen und Rosinante aufladen. Zur Belohnung danach gibt es heute noch mal eine richtig schöne heiße Dusche. Dann sehen wir weiter.

Das Team BonnyMobil muss auch noch einen kleinen Zwischenstopp bei Lidl einlegen. Dort, wo es uns hinzieht, gibt es nämlich meilenweit keine Einkaufsmöglichkeit. Denn das eine oder andere Leckerchen wollen wir doch auch im neuen Jahr genießen.

Heute wird der Tag sein, an dem das Team BonnyMobil lernt, Frei zu stehen. Darauf freue ich mich ganz besonders. Es bedeutet, an den schönsten Plätzen zu sein und eine Menge Geld zu sparen.

Auf der Fahrt in Richtung La Manga war das Team schon ein bisschen irritiert. Es ging vorbei an hässlichen Hochhaussiedlungen, leerstehenden Ferienhäusern und durch Touristenarealen. Nichts für das Team BonnyMobil. Selbst Bonny schaute enttäuscht aus dem Fenster. Der Regen machte die Aussicht auch nicht gerade besser. Aber je weiter wir die Landzunge entlang fuhren, um so schöner wurde die Landschaft dann wieder.

Es ist fantastisch. Wir stehen direkt am Strand. Fast mit BonnyMobil´s Allwetterreifen im Mittelmeer. Ja, genau so habe ich mir das Freistehen vorgestellt. Großartig. Wobei ich den Regen dann noch mitgebracht habe.. und nicht nur den. Es tobt ein Sturm. Hier in Veneziola la Manga del Mar Menor peitscht gerade der Wind dem BonnyMobil und den anderen Freistehern um die Ohren.

La Manga ist eine Landzunge und trennt das Mar Menor, das kleine Meer… das größte Salzhaltige Binnengewässers Europas…. vom Mittelmeer. Einige Kanäle verbinden diese beiden Meere miteinander. Durch den hohen Salzgehalt im Mar Menor wird dem Wasser auch heilende und Therapeutische Wirkung nachgesagt. Angeblich ist diese Lagune der wärmste Ort in ganz Spanien. Obwohl hier eine Touristenhochburg ist, ist es jetzt im Winter sehr ruhig. Die meisten Wohnungen stehen gerade leer und viele Restaurants und Bars sowie Geschäfte haben geschlossen.

Wir stehen fast ganz hinten in der Lagune bei km 20 von 22km. Und wir sind hier nicht allein. Diesen Platz haben sich ebenfalls so etwa 8 andere Wohnmobile ausgesucht. Hinter mir steht eine Holländerin, die mit ihrer Katze im selbstgebauten Van unterwegs ist. Eine sehr interessante Geschichte hat sich hinter sich. Nach jahrelangen Depressionen und Burnout hat sie sich einen leeren Van gekauft und diesen selber ausgebaut. Der Van ist echt Klasse, super gemütlich und meinen Respekt hat die junge Frau sich definitiv verdient!

Das Team BonnyMobil freut sich auf ihre erste Freistehernacht und der Sturm kann uns in unserem sicheren Domizil nichts anhaben! Bonny liegt in ihrem Körbchen und schnarcht vor sich hin. Ich sitze, warm eingepackt etwa 4 m vom Wasser entfernt und lausche dem Wind und den Wellen. Es ist draußen Stockdunkel. Keine künstliche Beleuchtung ist hier zu sehen. Das ist wirklich perfekt! Und beim Meeresrauschen schläft es sich besonders gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.