Von einem See zum nächsten

Von einem See zum nächsten

  1. Tag der Reise nach Spanien Champagnat , Frankreich

Wir haben heute Vormittag unseren kleinen lauschigen See verlassen und gegen einen größeren eingetauscht.

Gestern Abend kamen noch 2 Camper – Vans aus Deutschland, um die Vorzüge einer ruhigen Nacht ebenfalls zu genießen. Ein junger Mann hat direkt am See seine Hängematte aufgeschlagen und in dieser dann auch übernachtet, Das konnte ich gut verstehen, denn die Nacht war noch ziemlich warm. Keine Tropische Nacht… Aber muckelig. Das haben wir auch im BonnyMobil mitbekommen. Heute Morgen um kurz vor 8 waren es dann auch über 18 Grad.

Die Sonne und die Wärme haben wir dann auch mitgenommen. Auch heute hatten wir einen ziemlich warmen Tag mit über 29 Grad. Allerdings steht das BonnyMobil diesmal im Schatten. Das ist auch gut so. Und wir stehen wieder mal ganz alleine.

Wir stehen auf einem Parkplatz, etwa 50 m von einem Gewässer entfernt, der im ersten Moment schon wie ein See ausschaut, aber doch offiziell tatsächlich ein Fluss ist. Ruisseau de L`Etang de Semon ist der Name. Für mich allerdings ist es ein See!

Die Umgebung hier ist wirklich sehr schön. Wir haben eine Skaterbahn, einen Fitnesspfad mit mehreren Geräten und einen Picknick Platz entdeckt. Den Fluss / See kann man auch umrunden, aber das ist eher etwas für sportlichere Typen.

Das Örtchen in dem wir hier stehen heißt Champagnat. Hier leben ungefähr 500 Menschen. Wir sind in der Region Bourgogne – Franche – Comté, im Departement Saone et Loire.

Wir befinden uns genau zwischen dem Jura und Burgund. Hier kommt auch einer meiner Lieblingskäse, der Comté her! Natürlich gibt es hier auch einen tollen Wein. Obwohl mir persönlich der Burgunder ein bisschen zu Schwer ist! Aber das ist ja Geschmackssache.

Die nächste größere Stadt ist Bourg en Bresse. Die liegt aber noch 40 Kilometer vor uns.

Ich bin so glücklich, das ich noch in Deutschland in eine neue Kühlbox investiert habe. Gerade bei diesen Temperaturen war die Anschaffung wirklich sinnvoll. Tagsüber lasse ich sie laufen, Nachts stelle ich sie aus. Morgens sind meine Lebensmittel alle noch richtig kalt. Unsere alte Box hat ja ihren Job eher Lustlos gemacht. Sie kühlte nicht richtig, und gut isoliert war sie auch nicht. Je wärmer es wurde, desto schlimmer wurde es. Auch hat die alte Box mehr als einmal meine Batterie leer gezogen. Das macht unser neues Schätzchen nicht! Und…. sie war echt günstig. Ich habe sie im Sonderangebot erstanden. Von 199 Euro war sie auf 100 Euro reduziert. Wenn das mal kein Schnäppchen war! Nun haben wir endlich gut gekühlte Lebensmittel und viel mehr Platz.

Mit meiner Ernährung bin ich momentan wirklich zufrieden. Obst, Gemüse, Jogurt…. alles Gesund und kein Süßkram! Hoffe, das bleibt so! Meine Waage habe ich tatsächlich im Heimathafen gelassen. Sobald ich mein Metermaß finde, werde ich mich mal ausmessen. Leider trage ich hier ja nur Kleidung, die mitwächst. Somit habe ich da keinen Überblick. Aber mit den Maßen kann ich dann arbeiten! Am Ende dieser Reise dürfen nicht wieder 15 Kilo mehr auf der Waage sein! Weniger finde ich super…. wenn es so bleibt, wie es ist, bin ich zufrieden!

Morgen geht es weiter. Heute hatten wir einen Trip von 122 km. Da wir aber durch viele kleine Dörfer gefahren sind, und auch etliche Kreisel hatten, brauchten wir für diese 122 km 2,5 Stunden. Auch langsam kommt man zum Ziel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: