Von San Sebastian nach La Rochelle und Handy kaputt

19. April 2019

Wir haben geschlafen. aber nicht so gut, wie ich es mir gewünscht hätte. Hier ist die halbe Nacht alle paar Minuten ein Jogger vorbei gehechelt. Auch gibt es wohl in San Sebastian ein reichhaltiges Nachtleben und diese Nachtschwärmer haben es sich ganz in der Nähe des BonnyMobil´s gemütlich gemacht. Trotzdem fühle ich mich ausgeruhter als in den letzten Tagen.

Nun werden wir eine Kleinigkeit Frühstücken, noch einmal an den Strand und dann geht es weiter nach La Rochelle.

Wir stehen nun in der Nähe von La Rochelle auf auf einem kleinen Parkplatz an einer der vielen Austernfarmen der Gegend. Es ist hier ruhig… sehr ruhig. Von Dienstag bis heute bin ich etwa 1600 km gefahren und ich denke, das Bonny und mir die Ruhe auch mal gut tun wird. Wir haben noch einiges zu verarbeiten.

au

Ich sitze gerade an einem Picknikplatz. Hier stehen noch 3 Wohnmobile aus Frankreich. Eigentlich ist es schön hier. Nicht so wie in Portugal. Da fühlte ich viel mehr Energie. Hier ist es eher melancholisch. Das passt aber zu meiner Stimmung. Natürlich macht diese Melancholie mich traurig, aber vielleicht ist das auch gut so.

Wir hatten hier gerade einen wunderschönen, perfekten Sonnenuntergang. Direkt über dem Meer und Wolkenlos. Es ist noch immer angenehm warm. Wirklich schön. Trotz all dieser Schönheit fühle ich mich traurig und auch ein bisschen einsam.

Mir ist klar, das ich diese Reise nicht so enden lassen kann. Ich möchte gerne noch ein paar schöne Erinnerungen sammeln, und nicht Ilias Tod als letzte Erinnerung haben. Damit darf diese Reise, die mir so viel bedeutet hat, nicht enden. Mir kommt der Gedanke, vielleicht doch noch ein paar Tage an der Küste entlang zu fahren, wie es ja auch ursprünglich geplant war. Natürlich ist es ein Kostenfaktor, aber so ein großer Umweg ist es nicht und ich umfahre Paris.

Noch ist der letzte Satz nicht geschrieben, und das nächste Problem ist da. Mein Handy ist mir gerade runter gefallen und nun ist die Scheibe gebrochen und ich sehe nichts mehr. Das heißt, ich kann nicht, wie geplant, morgen weiterfahren, sondern muss erst versuchen, ob ich das Handy repariert bekomme. Hoffentlich klappt das. Ich brauche dringend einen Handyladen. Was schon wieder schwierig ist, da ich auf dem Display fast nichts sehen kann.

Das ist für mich das nächste Zeichen, das es wirklich umgehend nach Hause gehen sollte. Morgen schaue ich in La Rochelle, was ich machen kann und dann geht’s heim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.