Vom Camperarea Santa Pola nach Cala Tia Roqueta – Torrevieja – Nasse Wäsche, lecker Dinner und kalte Füße

Vom Camperarea Santa Pola nach Cala Tia Roqueta – Torrevieja – Nasse Wäsche, lecker Dinner und kalte Füße

15.Dezember 2019

Das Team BonnyMobil ist mit der neuen schwedischen Camperfreundin weiter gezogen.

Gestern war ich ja noch ganz begeistert von den Platzbetreibern. Wie sich heute morgen rausstellte, war das rumänische Paar nur auf dem Platz angestellt. Den Besitzer lernten wir erst heute morgen kennen. Und er wird nie mein bester Freund werden.

Da ich ja nun mal ein Chaot bin, habe ich bei meiner großen Wäsche gestern wieder mal die Hälfte vergessen. Aber was soll es…. wird halt eben noch mal gewaschen. Der Plan war, heute morgen früh aufzustehen, und sofort eine Maschine zu füllen. Der Plan ist nur leider nicht so ganz aufgegangen. Problem: Früh aufstehen. Gestern hatte ich nämlich noch eine Aufgabe meiner Freundin Astrid zu bewältigen. Sie brauchte einen Transferbericht für ihre Kindertagesstätte. Kein Problem…. dachte ich…. Mach ich mal eben… dachte ich…. War aber nichts mit mal eben und kein Problem. Bis heute Nacht um 2 Uhr habe ich daran gesessen. Und somit hatte sich das mit dem Früh aufstehen dann auch erledigt.

Trotzdem habe ich dann die Wäsche gemacht. Als ich den Besitzer mit meiner ach so liebenswürdigen Art so gegen 10 Uhr fragte…. die Wäsche spielte gerade Karussell in der Waschmaschine und sollte ja auch noch ein paar Runden im Trockner drehen … sagte der Typ…. Ja, so gegen 11 und 12 Uhr. Na super…. das wird knapp! Ganz lieb versuchte ich dem Spanier zu erklären, das ich gerade Wäsche in der Maschine habe und die sich Nass nicht gut in meinen Wäschekisten macht, zuckte der nur mit den Schultern. Wirklich nett.

Ich schaffte es gerade noch, meine Klamotten etwa 15 Minuten im Trockner Rotieren zu lassen, da war stand der Rausschmiss auch schon an. Beim bezahlen war ich freundliches Wesen dann auch zickig und erklärte dem Mann, das ich gerade meine noch ziemlich feuchte Wäsche aus dem Trockner nehmen musste und diesen ja nur 15 Minuten genutzt habe. Er bestand aber auf den vollen Preis für eine Stunde. Wirklich sehr nett und entgegenkommend.

Ich hätte ja verstanden, wenn der Platz voll gewesen und die halbe Campergemeinde vor seinem Tor gestanden hätte. War aber nicht so. Bis jetzt verstehe ich nicht, das es nicht möglich war, ein Stündchen länger bleiben zu dürfen.

Auch hatte er ein Problem damit, das meine neue schwedische Camperfreundin mal eben ihren, ein wenig verstaubten Hund, mit dem Wasserschlauch abspritzen wollte. Das wurde ihr dann auch direkt untersagt.

Trotz dreckigen Wauzi und nasser Wäsche haben wir uns aber nicht die Laune verderben lassen. Schließlich sind alle meine Schlübbis wieder sauber und alleine das ist schon ein Grund um Glücklich zu sein. Wir sind dann 30 km weiter Richtung Süden gezogen.

Karina kannte unser neues Domizil schon. Hier wartet sich sehnsüchtig auf einen Gasadapter, der gerade den weiten Postweg von Schweden nach Spanien angetreten ist. Sie hofft, das dieses Teil hier morgen eintrifft. Ich erwarte das ersehnte Päckchen frühestens in 4 bis 6 Monaten. Kenne die schwedische und die spanische Post!

Uns treibt ja nichts, hier ist es ganz nett und so warten wir einfach auf die Dinge, die da kommen… oder auch nicht.

Zur Feier des Tages hat Karina dann heute Abend für uns gekocht. Es gab gegrillten Fisch und Gemüse, dazu Salat und einen hervorragenden Weißwein. Ein Lob an meinen Camperkumpel Frank und seine Begleiterin Britta… von ihnen habe ich dieses edle Tröpfchen.

Das Dinner war köstlich…. Ja, die Schweden können nicht nur Köttbullar!

Es fällt aber auch ein Wermutstropfen in die gute Laune es Team BonnyMobil. Es ist kalt. Tagsüber geht es ja. Wenn die Sonne scheint und es ein bisschen Windstill ist, ist sogar kurze Hose und T-Shirt angesagt. Am Abend allerdings wird es schon ziemlich frisch. Nicht so, wie gerade in good old Germany…. aber nichts für meine alten Knochen und Gelenke. Noch vermeide ich die harten Pillen gegen Aua, aber so hin und wieder brauche ich schon ein bisschen was leichteres.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, das es ab nächster Woche jeden Tag wieder ein bisschen länger hell wird und auch ein jeden Tag ein bisschen wärmer. Außerdem geht es ja auch weiter in Richtung Süden.

3 Meinungen zu “Vom Camperarea Santa Pola nach Cala Tia Roqueta – Torrevieja – Nasse Wäsche, lecker Dinner und kalte Füße

  1. Bin seit 15Uhr in Plata de Xeraco (südl. von Valencia). Bleibe hier mal 2 Nächte.
    Xena hab ich schon lange nicht mehr so glücklich gesehen, wie vorhin am Strand.
    Sie stob herum wie von ner Tarantel gestochen, was mein Herz glücklich und um einiges leichter machte.
    Hatte schon Angst, daß ihr etwas fehlt, sie vielleicht gar krank wird.
    Nun bin ich glücklich.
    Danke für das Beantworten meiner Fragen.
    Ca. 150km Luftlinie hab ich noch zur Ranch + 51 bis Murcia.
    Weiterhin alles Gute und immer genug Luft in den Reifen.

  2. Schein.. auf den Platzbesitzer. Wichtig ist, daß die gute Laune weiterhin vorhanden ist.
    Hab gestern auch das erste mal das Meer gesehen. Heute hielt ich schon eine Hand rein.
    Dzt. bin ich auf dem CP Sol d´Or in Peniscola. Morgen gehts weiter nach Süden.
    Und ab jetzt ist es mit der Hetzerei vorbei, hab ja fast Valencia erreicht. Aber s wichtigste ist für mich das Meer immer in „Rufweite“ zu haben.
    Wie bist du mit der neuen Solar zufrieden?
    Und was außer den 200W wurden noch verbaut?
    Fragen über Fragen. Spätestens auf der Ranch werden die hoffentlich beantwortet 😉
    Weiterhin alles gute.

    1. Ja, das sehe ich genauso. das Team BonnyMobil möchte direkt am Meer sein. Du bist gar nicht ehr so weit von unserem Standort entfernt. Unser nächstes Ziel ist die La Manga. dann geht es Richtung Murcia. Das Team BonnyMobil hat dort ein Sylvester – Date mit einigen Camper Freunden.
      Unsere Solaranlage ist wirklich der absolute Hit! Beste Ausgabe überhaupt. Ich habe Strom, um alle meine Geräte zu laden. Seit gestern bin ich noch glückliche Besitzerin eines 2. Wechselrichters. Nun kann ich nicht nur mein Notebook laden, sondern auch meinen Laptop. der hat einen anderen Stecker. Und von meinem lieben Freund und Camperguru Jochen habe ich das passende Teil bekommen. Mein Notebook gibt langsam auf und braucht eine Externe Festplatte. Die gibt es hier aber leider nicht wirklich günstig.
      Freue mich auf unser Treffen! Hab eine Menge Spaß genieße jede Sekunde!
      Ich habe 2 Solarpanele, den Regler und diverse Schalter und Kabel. Die Batterie habe ich schon in Deutschland besorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.