Persönliche Begrüßung auf einem kommunalen Stellplatz – das hat was!

Persönliche Begrüßung auf einem kommunalen Stellplatz – das hat was!

  1. Tag der Reise nach Spanien – Santa Margarida i els Monjos

Die ganzen letzten Tage habe ich gehofft, das die Sonne mal nicht unerbittlich vom Himmel brennt und wir mal ein bisschen Bewölkung haben. Heute ist der Himmel bewölkt und ich wünsche mir die Sonne zurück, da meine Aufbaubatterie immer noch nicht wieder voll ist.

Gestern ging ja Stromtechnisch nichts mehr, da ich es irgendwie geschafft habe, meine Aufbaubatterie fast leer zu bekommen… der Grund war ein Schattenplatz unter Pinien, die nicht einen Sonnenstrahl durchgelassen haben. Allerdings ging ich davon aus, das dieses Problem heute sehr schnell gelöst ist, wenn die Sonne wieder scheint. Die hat sich aber wie gesagt, den ganzen Tag hinter dicken Wolken versteckt. Gut…. dann eben morgen….

Unsere Nacht in Castell d´Aro war nicht so toll. Zum einen war es höllisch heiß im BonnyMobil, dann hat sich noch ein deutsches Auto in die Parkbucht gegenüber dem BonnyMobil gestellt, und dadurch war die Straße ziemlich eng. Trotzdem haben sich Lieferwagen, Lkw´s und auch die Müllabfuhr durchgeschlängelt. Hat auch funktioniert, mir aber den Schlaf geraubt. Augen auf und mitgedacht bei der Wahl des Gute – Nacht – Platzes.

Heute morgen sind wir dann auch noch vor dem Frühstück abgehauen. Das kommt bei Bonny und mir ziemlich selten vor, aber da es auch noch regnete, hielt uns nichts mehr.

Um 10 Uhr sind wir los gefahren und nach 144 km waren wir an unserem neuen Schlafplatz und hatten Barcelona hinter uns gelassen.

Irgendwie kam mir Santa Margarida i els Monjos bekannt vor. Tatsächlich habe ich hier auf der Rückreise in den Heimathafen hier im Mai schon einmal eine kleine Rast gemacht. Allerdings haben wir damals hier nicht übernachtet. Wir haben hier nur eine Pause gemacht und sind dann weiter gefahren. Heute werden wir aber die Nacht hier verbringen.

Heute Mittag, kurz nach unserer Ankunft kam eine nette Dame und erklärte uns, das sie von der Touristik Informationation Santa Magarida i els Monjos sei, und das sie uns hier auf´s freundlichste Begrüßen möchte. Dann drückte sie uns eine Informationstasche in die Hand. Anbei waren, neben vielen Informationen zur Stadt und einem Stadtplan sogar 2 Eintrittskarten. Einmal für das Castell de Penyafort und für die Ciarga. Das ist ein Luftfahrtmuseum sowie ein Museum des Bürgerkriegs in Katalonien. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Leider konnten wir die Angebote nicht wahrnehmen, da die Eintrittskarten für zwei Personen und nicht für Frauchen und Bonny sind. Schade! Aber ich muss sagen, das ich so einen Empfang noch auf keinem anderen Kommunalen Stellplatz hatte.

Zudem bietet dieser Platz hier noch andere Annehmlichkeiten. Es gibt z.B. Wlan. Ohne Passwort. Auch die Ver -und Endsorgung und Wasser ist kostenlos.

Santa Margarida i els Monjos isr eine katalonische Gemeinde in der Provinz Barcelona. Sehenswert ist die Burg Penyfort aus dem 12 Jahrhundert. Später beherbergte die Burg ein Dominikaner Kloster Auch einen Stausee gibt es in der Nähe.

Morgen geht es dann weiter nach Vinaros. Dort kenne ich einen kleinen Parkplatz direkt am Meer, aber ohne direkten Zugang. Ideal für eine Nacht.

Noch etwa 650 km trennen uns von Aguilas. Langsam kommen wir unserem Ziel näher und ich freue mich sehr auf die lieben Menschen, die mich dort erwarten. Spätestens am kommenden Dienstag werden wir wieder in unserer Wahlheimat und unserem Sehnsuchtsort sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: