Menschliches und Tierisches…..

Menschliches und Tierisches…..

  1. Tag der Überwinterung in Spanien – 1. Tag am Lieblingsstrand in Aguilas

Es ist so ein gutes Gefühl wieder hier zu sein. Irgendwie habe ich das Gefühl, ich war gar nicht weg. Bis auf das ich den Strand hier nicht ohne Camper kenne, ist eigentlich alles beim Alten.

In der gestrigen Nacht ist mein Herzchen aber doch mal ganz kurz Richtung Höschen gerutscht, als um 22:30 Uhr hier die Polizei vorbeifuhr. Ich sah mich schon mitten in der Nacht einen anderen Gute Nacht Platz suchen. Aber sie schauten nur, dachten wahrscheinlich ….. O Gott…… nicht schon wieder DIE……“ und fuhren weiter.

Danach war, bis auf ein Pärchen im PKW, die wohl auch hier übernachteten wollten, alles ruhig. Sehr ruhig und sehr, sehr dunkel.

Bonny und ich haben dann auch bis heute Morgen um 9 Uhr durchgeschlafen. Den ersten Kaffee gab es natürlich auch am Strand… Wie kann es anders sein. Bei unserer ersten Strandrunde heute morgen war Bonny auch nicht mehr zu bremsen. Wie ein Welpe wuselte sie über den Sand, die Nase immer am Boden. Ja, hier ist sie zuhause. Und das stimmt ja auch. Im Juli 2010 ist sie hier in Spanien, in Alicante, zur Welt gekommen. Ihr Mama war ein wilder Strandhund. Nette Menschen haben die hochschwangere Mama dann aus dem Tierheim geholt und 2 Tage später kamen Bonny und ihre 4 Geschwister zur Welt!

Einige Monate später wurde Bonny dann auf dem Landweg nach Deutschland gebracht. Kurz darauf sah ich meine kleine Maus im Internet und war Schockverliebt. Im November waren dann 2 Drittel des Team´s BonnyMobil zusammen.

Kurz nach unserem Strandspaziergang kündigte sich dann auch der erste Besuch an. Meine liebe Camperfreundin, die hier in Spanien im Van lebt, und auch seit kurzem ein Hundemädchen hat, fragte auch gleich, ob wir etwas brauchen. Somit war meine Überlegung, spätestens morgen Wasser zu kaufen, erledigt, da ich bei 2 Kanister bestellte. Ich freute mich sehr auf den Besuch und auch auf ihren Hund.

Wobei ich da auch ein bisschen Angst wegen Bonny hatte. Sie hatte vor einigen Monaten hier ein bisschen Stress mit einem Schaferhundmix, und der Hund meiner Camperfreundin ist ebenfalls ein Schäferhundmix. Optisch ähneln die Beiden sich sehr. Es wäre wirklich fatal, wenn Bonny nun auch vor Lola Angst hätte. Ich habe mir ja geschworen, das ich meiner Kleinen überhaupt keinen Stress aussetzen möchte. Aber schon nach den ersten Sekunden des Kennenlernens wusste ich… alles gut. Bonny hat sich Lola genauso genähert, wie sie sich jedem anderen größeren Hund auch nähert. Ein bisschen vorsichtig, ein bisschen zurückhaltend und grundsätzlich freundlich. Diese Hürde haben wir wieder mal gekonnt gemeistert.

Der Nachmittag verlief dann auch sehr harmonisch. Wir Mädels hatten uns viel zu erzählen und so verging die Zeit wie im Flug!

Irgendwie hat sich unter den Campern auch schon herum gesprochen, das wir wieder im Lande sind. Für morgen haben sich dann auch gleich mehrere Besucher angekündigt. Ich freue mich sehr darauf meine Camper – Bekannten wieder zu sehen.

Auch meine Freunde, die gerade auf den Weg hier hin sind, und heute ihre 2. Etappe geschafft haben erwarte ich mit Freude! In etwa 3 oder 4 Tagen werden auch sie eintreffen.

Von anderen Spanien – Überwinterungs – Freunden, die wir ja schon in Leucate getroffen haben, gab es leider weniger gute Nachrichten. Vor einigen Tagen bemerkten sie, das ihr Hund, auch schon ein alter Herr, aus seinem Ohr blutete. Der örtliche Tierarzt holte eine Granne, die eine Entzündung hervorgerufen hat aus dem Hundeohr. Eine Granne ist ein harter, rauer borstiger Fortsatz bei einigen Gräsern oder auch bei Getreide. Diese Grannen setzen sich gerne in Tierfellen fest. Das ist von Mutter Natur so gewollt, da es der Verbreitung dieser Gräser oder Getreide dient. Allerdings können sie auch in die Haut eindringen und Entzündungen hervorrufen.

Nun sind meine Freunde erst einmal zum Stehen verdonnert, da sie immer wieder Kontrolluntersuchungen beim Tierarzt hatten. Morgen entscheidet es sich dann, ob die Entzündung endgültig abgeklungen ist und ob sie weiterfahren können. Das Team BonnyMobil drückt mal alle vorhandenen Daumen, Pfoten und Räder, das es für das Team Möhrchen morgen weiter geht!

Für das Team BonnyMobil heißt es jetzt erst einmal „ Gute Nacht“ obwohl der Tag heute richtig schön war, sind Bonny und ich doch ein bisschen erschöpft. Das zweibeinige Teammitglied überlegt gerade, ob ein Schluck Rotwein eine gute Idee ist und kommt zu dem Entschluss, ein Schluck Rotwein ist eine gute Idee um diesem Tag ein angemessenes Ende zu bereiten! Schließlich sollten wir ja jeden Tag Stilvoll beenden! Und das werde ich jetzt tun…. Frauchen mit einem Glas Roten, Bonny mit einem Leckerchen, und das BonnyMobil mit dem Gedanken, das es auch morgen einen freien Tag hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: