Menschenleer und Friedlich

Menschenleer und Friedlich

  1. Tag der Reise nach Spanien

Geneuille, Frankreich

Es ist Wochenende und normalerweise steht das Team BonnyMobil von Freitag Nachmittags bis Montag Vormittag. Dafür gibt es auch einen Grund. Schöne, kostenlose Stellplätze sind rar und kostbar. Meistens bieten sie Platz für einige wenige Wohnmobile und Van`s. Nun ist es ja so, das auch die Einheimischen am Wochenende mit ihren Vehikeln unterwegs sein möchten. Und dann wird es voll. Das möchte ich mir und auch den Einheimischen nicht antun. Darum stehen wir am Wochenende gerne abseits der kostenlosen Stellplätze und suchen uns schnuckelige andere Orte. Es sei denn…..

Gestern waren wir ja in Remiremont auf einem kommunalen, kostenlosen Stellplatz. Die Gemeinde hat sich da wirklich viel Mühe gegeben. Ein schöner und gepflegter Platz aber direkt am Bahnhof und ohne Schatten.Der Platz war zudem auch schon recht gut besucht. Dazu kam heute morgen auch noch Regen hinzu. Somit haben bonny und ich beschlossen, unsere selbsternannten Regeln zu brechen und sind so etwa 110 km weiter gefahren.

Natürlich habe ich auch brav an einer Apotheke gehalten und mir ein Antihistaminika besorgt. Ich habe mir auch die richtige Apotheke ausgesucht. Der Apotheker war richtig nett und sprach sogar Englisch. Ich hatte im Vorfeld schon meinen Text aufs Handy gesprochen und den Übersetzer bemüht. Dazu war das Citrizin auch noch recht günstig. 3,90 Euro für 10 Tabletten. Mein Gesicht zeigte von gestern bis heute morgen keinerlei Besserung. Nach der Einnahme der ersten Tablette merkte ich recht schnell eine Veränderung. Und mittlerweile, einige Stunden später fühle ich, das die Schwellung langsam zurückgeht. Meine Lippe lässt sich nun nicht mehr mit einem Rettungsring vergleichen! Alles Richtig gemacht!

An unserem neuen Gute – Nacht – Platz fühlen wir uns sehr wohl. Wir stehen auf einem kleinen Parkplatz an einem See. Die Straße hier ist kaum befahren und viel Zivilisation gibt es hier nicht. Etwa 100 m weiter weiter steht ein Haus. Davor sind ein paar Gärten und Anglerteiche. Hier kommen ab und zu mal ein paar Spaziergänger vorbei und das war´s.

Der See ist sehr idyllisch. Es stehen dort einige Picknick Tische und Bänke. Mülleimer gibt es auch. Diese sind aber mit Holz verkleidet, so das sie sich in die Natur einfügen und nicht störend wirken. Das finde ich persönlich sehr schön. Ein Spazierweg führt am See vorbei. Umrunden konnten Bonny und ich ihn nicht, da die Uferregion sehr verwachsen ist. Einige Meter weiter hinten befindet sich noch ein Kinderspielplatz. Auf dem See tummeln sich zahlreiche Wasservögel und laut einer Informationstafel soll der See sehr Fischreich sein.

Ein bisschen erinnert mich der See hier an die Werner Teiche im Heimathafen…. Meine Bochumer Leser wissen, welche ich meine!

Kurz hinter dem See fließt der Fluß Ognon, der dem Tal in dem Geneuille liegt, auch den Namen gegeben hat.

Das Dorf Geneuille ist ungefähr einen km entfernt. Es ist eine 1350 Einwohner große Gemeinde im Departement Doubs in der Region Bourgogne – Franche – Comte.

Das Kleine Dorf gibt es schon seit dem Mittelalter. Im Dorfkern steht noch ein altes Lavoir, ein Waschhaus, aus dieser Zeit.

Sehenswert sind die 2 Schlösser aus dem 19. Jahrhundert, von denen eines heute als Hotel genutzt wird.

Bis heute ist das Dorf von Land – und Forstwirtschaft geprägt.

Bis nach Besancon sind es noch ungefähr 20 km.

Wir sind hier tatsächlich abseits der großen Durchgangsstraße. Die Autobahn A36 ist 8 km entfernt.

Ruhe pur und viel Natur um uns herum. Das mag das Team BonnyMobil. Ich bin mir sicher, das wir hier eine oder auch zwei ruhige Nächte verbringen werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: