3. Tag in der Carolinenbucht – der erste Tag des Jahres, ein straffes Sportprogramm und ein Brummbär in der Bärenhöhle

  1. Januar 2020

Bonny hat sich ein paar gute Vorsätze für das neue Jahr gefasst. Sie hat beschlossen, das Frauchen mehr Bewegung braucht. Das hat sie kurz nach dem Aufwachen auch gleich in die Tat umgesetzt.

Das zweibeinige Teammitglied war noch im Tiefschlaf, als Fräulein Fellnase schon hoch aktiv war. Bevor ich auch nur ein Auge auf hatte, geschweige denn den ersten Kaffee des Jahres intus hatte, war meine Maus schon unterwegs, um alle Nachbarn zu begrüßen.

Da ich ja noch immer ein bisschen panisch bin, wenn mein Hundemädchen allein unterwegs ist, also hinterher. Der Carolinenbeach ist Terassenförmig angelegt. Hier oben stehen natürlich die coolen Camper, unten die Anderen. Zum Strand geht es über die Klippen mit Treppen. Nach dem mich ein Ruf von unten ereilte, das Bonny gerade den Katzenbernd besucht, Frauchen also in einem Affenzahn runter. Katzen und Bonny sind seit je her keine gute Kombination. Katzen mögen Bonny nicht und Bonny mag keine Katzen. Und bevor Katzenbernd einen Herzinfarkt wegen seinen Schützlingen bekommt, schnell hinterher. Aber bevor das noch verschlafene und Kaffeelose Frauchen überhaupt unten war, war von meiner Maus nichts mehr zu sehen. Plötzlich eine Stimme von oben….. Bonny ist wieder beim BonnyMobil, da wo sie ja eigentlich auch hingehört. Frauchen also wieder zurück. So ging das Spiel noch 3 mal. Mittlerweile hatten sich alle Camper Nachbarn eingefunden und hatten riesig Freude an unserer Hundemädchen und Frauchen Jagd.

Frauchen hat aufgegeben und Bonny hat gewonnen. Wenn das Jahr so weitergeht, verliert Frauchen die 15 Kg, die sie sich vorgenommen hat, schneller als erwartet.

Bonny hat ja einen Job. Sie passt fein auf, das sich niemand dem BonnyMobil nähert und das macht sie auch richtig gut. Allerdings nähert sich öfter jemand und mein Hundemädchen gibt unerbittlich Meldung. Gut so.

Das gefällt aber nicht jedem. Unter uns… bei den weniger coolen Campern, steht ein ziemlich großes Wohnmobil, das von seinem Besitzer liebevoll Bärenhöhle genannt wird. Aus gutem Grund. der Inhalt der Bärenhöhle ist ein wahrer Brummbär. Immer, wenn Bonny Gäste ankündigt brummt der Bär von unten los. das Bärchen schimpft, gestikuliert und überlegt lautstark, was mit Bonny nicht stimmen könnte, und ob meine Maus überhaupt Normal sei.

Heute werde ich den Brummbär mal besuchen und das Team BonnyMobil bei ihm vorstellen. Zum einen braucht er sich dann nicht mehr die Frage zu stellen, ob wir Normal sind und zum zweiten weiß er dann wenigstens mit wem er dauernd rumbrummt.

Unserer schwedischen Camperschwester geht es heute auch wieder gut. Alles im grünen Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.