2.Tag am Playa del Ermita in Santa Pola ….. Traue keinem Wetterbericht und Wind kommt immer von vorne

11. Dezember 2019

Der Tag fing so schön an. Ein herrlicher Sonnenaufgang weckte das Team BonnyMobil, und unsere Wetterapp erzählte etwas von 20 Grad bei leichtem Wind. Ein herrlicher Tag lag vor uns.

Eine kleine Gassirunde mit Bonny, dabei ein Tütchen Plastik sammeln, danach ein spannendes Buch… Ja, ich bin noch immer beim ersten Thriller. Der hat aber auch fast 1000 Seiten! …. eine Tasse Kaffee… das Leben kann so schön sein.

Dann kam Karina, meine neue schwedische Reisefreundin mit ihrem Wollknäuel, dessen schwedischen Namen ich zwar heute gelernt habe, aber trotzdem nicht aussprechen kann. Und schon war unser Tagesplan Geschichte.

Obwohl Karina mich ja gerade mal 48 Stunden kennt, weiß sie schon ganz genau wie sich mich kriegt. Sie sprach das Zauberwort! Kaffee…. Lass uns doch nachher mal einen Kaffee trinken gehen. Genau wie beim pavlowschen Hund fing ich sofort an zu sabbern und konnte nur noch freudig Ja..Ja..Ja von mir geben. So verabredeten wir uns für 14:00 Uhr.

Die Wetterapp sprach noch immer von 20 Grad und für das sonnenhungrige, zweibeinige Teammitglied hieß es kurze Hose und T-Shirt. Dazu ein bisschen Make up…. Frau will ja nicht sofort als Dauercamper erkannt werden…. und los.

Bei herrlichem Sonnenschein gingen wir los. Leider hat Karina nicht erwähnt das es zum nächstgelegenen Kaffee mal eben locker 5 km Bergauf ging. Vielleicht hat sie es auch erwähnt, aber der Kaffeejunkie in mir hat dieses winzige Detail wohl irgendwie komplett überhört.

2km ging auch alles gut. Die Sonne brannte und es war ein schöner Spaziergang…. bis dahin…

Innerhalb von wenigen Minuten änderte sich das Wetter schlagartig. Dicke, dunkele Wolken zogen auf und ein ziemlich kalter Wind kam… natürlich von vorne. Die Temperaturen rutschten in den Keller.

Zum umkehren waren wir schon zu weit und so kämpften wir weiter gegen den Berg und gegen den Wind. Karina war übrigens auch nicht anders gekleidet als ich, allerdings war ihre Hose noch ein bisschen kürzer als die meinige. Dafür hatte sie ein Jäckchen dabei.

Zum ersten Mal im Leben war ich auf Bonny´s dickes Fell ein bisschen neidisch. Ich hatte auch ganz kurz den Gedanken, mir das Böhnchen einfach mal so um den Hals zu legen. Im Bett funktioniert sie ja auch als Wärmflasche mit 4 Pfoten. Aber knapp 10 Kilo Extragewicht, nur um einen warmen Hals zu haben?

Irgendwann war auch der dieser Weg zu ende und das Kaffee lag in Sichtweite vor uns. Ich fühlte mich schon ein bisschen tiefgekühlt und konnte meinen Kaffee mit diesem köstlichen Likör den es hier in Spanien gibt schon riechen. Auch die Worte hatte ich schon auf den Lippen… Una Carajillo por favor…. Aber dann…. wir standen vor diesem Cafehaus und…. GESCHLOSSEN!

NEEEIIINNN…. ich will da rein… sofort…. Aber alles Zetern und schreien nützt nichts… Hätten wir mal Frau Google gefragt. Die wusste das nämlich… stellte ich fest, als ich nach dem nächsten nächstgelegenen Ort meiner Wünsche suchte. Das war auch nur etwa 350 m weiter. Das dürfte gerade noch so zu schaffen sein.

Das nächste Cafe war schnell erreicht. Die hatten sogar ein Zelt, so das wir, wenn auch ein sehr zugiges, ein Dach über den Kopf hatten. Trotzdem war es nicht gerade der wärmste Ort in Spanien. Aber für einen Kaffee reichte es. Wobei Cafe hier auch ein bisschen übertrieben war. Es war eine ganz normale Cafeteria, in die sich definitiv kein Tourist verirrt. Die spanischen Gäste saßen hier in dicken Wintermänteln und Mützen. Wie gut, das meine Mama mir beigebracht hat, das man Fremden nicht die warmen Sachen stibitzen darf. Bei dem Anblick von Daunen gefütterten Jacken hätte ich fast meine guten Manieren vergessen.

Irgendwie wurden wir auch sofort als Touristen erkannt…. Was hat uns nur verraten???? Aber wir bekamen unsere Heißgetränke. Ich leider nur einen Cafe con Letche, da ich nämlich vor lauter Zähneklappern das Wort Carajillo nicht zustande brachte. Aber gut… hauptsache heiß.

Nach einiger Zeit wollten wir uns dann auch wieder auf den langen Heimweg machen. Aber frieren macht hungrig und so steuerten wir noch ein Restaurant an, in dem es auch einen überdachten Bereich gab. Da sich der Tag ja nun schon dem Ende entgegnen neigte, wurde es noch ein bisschen kühler. Da nützte auch der überdachte Bereich nichts. Auf unsere Frage, ob wir wohl in das Restaurant dürften, wurde uns leider von dem pakistanischen Besitzer erklärt, dass leider nicht möglich sei, wegen unserer Hunde. Ich dachte mir das schon fast… Aber fragen kann Frau ja mal.

Trotzdem war das Essen lecker, auch wenn mir fast die Finger an der Gabel anfroren. Es gab Nachos mit Käse und Jalapenos. Scharf soll ja Heiß machen, dachte ich. Stimmt aber so was von überhaupt nicht… Meine schwedische Karina bekam eine leckere italienische Pizza…. im Indischen Restaurant mit pakistanischem Besitzer in Spanien. Wenn das nicht mal multikulturell ist.

Ich freute mich auf den Rückweg. Der sollte schnell geschafft sein, da es ja zum einen bergrunter ging und zum anderen war da ja noch der Rückenwind. Denkst Du….. Der Wind kam…. von vorne. Wie macht der das bloß?

Aber trotzdem kamen wir zügig voran. Bonny wollte auch unbedingt nach Hause und zog, es die Leine hergab. Somit gab sie unser Tempo an. Und das war ganz schön flott.

Endlich wieder am BonnyMobil gab es erst mal ein bisschen Ofen und dann noch einen netten heißen Punsch. Und natürlich wirklich dicke Klamotten.

Der Wind pfeift noch immer, aber hier in unserem kuscheligen und gemütlichen BonnyMobil ist es mir völlig egal, ob der nun von vorn oder hinten, von oben oder unten kommt. Solange wir es hier mollig warm haben.

3 Meinungen zu “2.Tag am Playa del Ermita in Santa Pola ….. Traue keinem Wetterbericht und Wind kommt immer von vorne

  1. Oh Du arme, hoffentlich bis Du in der Zwischenzeit wieder aufgetaut… Aber, es kann nur besser werden. Meine Schwiegereltern sind ca. 100km vor Malaga – 22°und. Fahr einfach ein Stückchen weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.