Von Roda de Bará nach Vinarós und Onda, Spanien

23. Dezember 2018

Ein neuer, spannender Tag liegt vor uns. Eine Woche bin ich mittlerweile unterwegs, und bis jetzt habe ich es nicht bereut. Bonny ist glücklich, das BonnyMobil ist brav und macht überhaupt keine Schwierigkeiten und mir geht es richtig gut.

Heute Nacht brauchte ich keinen Schlafsack, und das Dachfenster konnten wir geöffnet lassen. Es wird wärmer, je weiter wir nach Süden kommen. Ich denke, das ich beim nächsten Mal wenn ich Rosinante, mein treues E-Bike abschnalle, meine Wintersachen endgültig in den Stauraum packen kann. Genau das war es, was ich wollte. Dem Winter entfliehen und Sonne tanken, Abenteuer erleben und neue Länder erkunden.

Auch wenn es mir hier in Roda de Bará richtig gut gefällt, geht es heute weiter. Das Team BonnyMobil möchte heute Valencia hinter sich lassen, aber einen kleinen Zwischenstopp in Vinarós einlegen. Vinarós liegt an der Costa del Azahar und etwa 160 km vor Valencia. Ich habe den Tipp bekommen, mir das Städtchen einmal anzuschauen.

Es ist richtig was los, in Vinarós. Das schöne Wetter hat viele Spanier an die Strandpromenade gelockt und die Cafés und Restaurants sind wirklich gut besucht. Eine Camperin, die mit ihrer Familie auch gerade in Spanien ist, und mit denen ich Silvester feiern werde, hat mir geraten, das Café Mozart zu besuchen. Das ist schnell gefunden und hier gibt es unseren ersten Espresso in Spanien. Leider das einzige, das ich im Moment bestellen kann. Ich sollte mich doch mit der Sprache auseinander setzen und wenigstens einige Worte lernen. Die Höflichkeitsfloskeln Danke und Bitte klappen schon ganz gut. Aber wie bestellt man denn einen Milchkaffee? Oder etwas zu essen, wobei das gar nicht so wichtig ist, da wir ja noch immer vollbepackt mit Deutschen Lebensmitteln sind. Aber heute Abend werde ich mir mal ein paar Vokabeln raus suchen.

Leider hat das Team BonnyMobil nicht so viel Zeit, um das Städtchen weiter zu erkunden. Wir müssen weiter, wenn wir Valencia hinter uns lassen wollen und morgen in Elche sein möchten.

Einen schönen Schlafplatz haben wir uns auch schon ausgeguckt. Onda , hinter Valencia. Onda ist die erste Stadt die ich sehe, die Gebäude mit arabischen und maurischen Elementen hat. Dieser Stil gefällt mir sehr. Es ist wieder ein kommunaler Stellplatz. Kostenlos, aber ohne Strom. Allerdings wirklich schön gemacht. Jeder Stellplatz hat eine eigene Picknick Ecke. Und auch hier bin ich nicht allein. Ein paar Wohnmobile stehen hier schon. Ich denke, das wird eine ruhige Nacht. Zum Abschluss noch ein Gläschen Wein und dann geht es ins kuschelige BonnyMobil Bettchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.