Fräulein Fellnase, das BonnyMobil und ich….irgendwas ist immer……

Nun sind wir schon fast 6 Wochen am Strand von Las Palmeras. Die Zeit vergeht wie im Flug. Das Wetter ist herrlich, aber Nachts wird es nun auch schon ein bisschen kühler. Zwar sind es noch immer 20 Grad, aber noch vor einigen Tagen zeigte das Thermometer Nachts um die 26 Grad an. Tagsüber kommen wir auch so auf 26 bis 28 Grad. Bis zu uns ist der Herbst noch nicht gekommen.

Aber dafür kommen die deutschen Überwinterer langsam aber gewaltig. Das freut das Team BonnyMobil sehr, da wir endlich alte Bekannte wieder treffen werden. Im letzten Winter sind viele von ihnen nicht nach Spanien gekommen. Coronaauflagen und Hindernisse an den Grenzen, wie Tests und Kontrollen haben dazu beigetragen. Das war für viele Wohnmobilisten eine schwere Zeit. Überwintern in Spanien ist wie eine Sucht…. wer einmal damit anfängt, kommt selten davon los.

Hier ist die Lage sehr entspannt. Bis auf die Maske beim Einkaufen merken wir tatsächlich nichts mehr von der Pandemie. Das ist auch gut so. Die Impfquote ist in Spanien so hoch, wie in keinem anderen Land in Europa und die Fallzahlen sind im grünen Bereich. Auch ich bin ja vollständig geimpft. Das war hier überhaupt kein Problem. Ich bin in eines der Impfcentren gegangen…. in diesem Fall war es in einem Einkaufzentrum in Aguilas, und habe ohne weitere Schwierigkeiten meine Impfung bekommen. 4 Wochen später hatte ich den zweiten Termin und alles war gut. Selbst die Impfreaktionen hielten sich in Grenzen. Ein bisschen Aua Rücken, ein bisschen Kopfschmerzen und das war es. Wobei ich noch nicht mal sagen kann, ob es tatsächlich eine Impfreaktion war oder ob sich einfach mal eine meiner Krankheiten zu Wort gemeldet hat. Ich bin wirklich froh, geimpft zu sein. Natürlich weiß ich, das ich mich trotzdem schützen muss und ich weiß auch, das ich auch andere infizieren kann, wenn ich mir tatsächlich das Virus einfange. Aber das wird definitiv nicht passieren.

Auch hier am Strand läuft unser Leben in geregelten Bahnen. Nur viel ruhiger und entspannter. In den letzten Monaten war bei mir ja von Entspanntheit überhaupt keine Spur. Ganz im Gegenteil. Ich war nervös, angespannt und ziemlich neben der Spur. Und auch Bonny war nicht mehr die Alte. Natürlich bekommt sie meinen Stress absolut mit. Und geht es Frauchen nicht gut… leidet auch der Hund.

Aber hier sind Bonny und ich absolut tiefenentspannt. Natürlich gibt es auch hier Momente, in denen ich mich mal aufrege oder nervös werde. Mein liebes, altes BonnyMobil hat mir schon in den letzten Wochen das ein oder andere graue Haar gebracht…. wenn ich denn Haare hätte….Aber das sind Momente und kein Dauerzustand.

Uiuiui Haare.. Bonny sieht mittlerweile aus wie eine Mischung aus Althippie, Rastafari und Punk. Und da ich ja nur das Wort BÜRSTE erwähnen brauche, um mein Hundehippierrastapunkmädchen in Panik und Fluchtmodus zu versetzten, hat meine kleine Mausi demnächst mal wieder einen Friseurtermin.So bin ich die Gute, wenn ich sie nach der Prozedur wieder abhole.. und die mit der Bürste und der Schere in der Hand sind Bösen. Da der Hundefrieseur in der Tierarztpraxis unseres Vertrauens ist, gibt es dann auch gleich einen kleinen Gesundheitscheck obendrauf.

Theoretisch bin ich ja immer noch im absoluten Sparmodus…. aber da es sich ja um Bonny handelt, mache ich mal eine Ausnahme… Bonny´s Wohlbefinden und ihre Gesundheit geht mir über alles. Es ist so schön zu sehen, wie fröhlich und aktiv Bonny hier am Strand rumspringt und ihre Welt erkundet. Das hat sie auf der Finca ja kaum noch gemacht. Auch mit anderen Hunden geht sie mittlerweile wieder ganz entspannt um. Sie ist ja vor ein paar Wochen mehrfach von dem Hund einer Bekannten angegangen worden. Es ist zwar nichts schlimmes passiert, aber Bonny hatte danach einige Zeit Angst vor anderen Vierbeinern. Auch da bin ich sehr froh und dankbar, das sie dieses Trauma überwunden hat.

Ich muss immer wieder sagen, das es eine gute Entscheidung war, die Finca zu verlassen und wieder zu unserem alten Plan zurück zu kehren. Das BonnyMobil ist neben unserem Heimathafen unser Zuhause und hier fühlen wir uns wohl und sicher. Natürlich habe ich mich auch auf der Finca wohl gefühlt. Und es war auch eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Aber hier am Meer zu sein ist das, was wir möchten und auch brauchen um gesund, zufrieden und glücklich zu sein.