Gibraltar

19. März 2019

Die Nacht auf dem Parklatz war ruhig und entspannend. Wir haben den gestrigen Abend ruhig ausklingen lassen, noch eine Kleinigkeit gegessen und das zweibeinige Teammitglied hat sich mit der kommenden Reiseroute beschäftigt. Heute wird der letzte Tag am Mittelmeer sein. Morgen Nacht schlafen wir schon an der Atlantikküste. Aber bis dahin ist es noch weit… Bonny´s Pfötchen geht es gut und somit steht erst einmal einem neuen Tag auf Gibraltar nichts im Weg.

Wir werden noch einmal die Mainstreet und auch den Hafen besuchen. Zigaretten kaufen und für´s Frauchen gibt es zum Lunch die berühmten Fish and Chips. Ein guter Plan.

Noch immer geht mir der indische Laden nicht aus dem Kopf, aber um den werden wir wirklich einen großen Bogen machen. Zu verführerisch ist das Angebot dort. Aber kein Problem. In den Monaten, in denen ich mittlerweile unterwegs bin, habe ich gelernt, das materielle Dinge so unnötig wie ein Kropf sind. Natürlich ist es schön, wenn wir uns über Geld keine Gedanken machen müssen, aber ein Sonnenaufgang am Meer und das Gefühl, welches ich dabei habe, kann ich mir für Geld nicht kaufen. Es gibt nichts schöneres!

Das Wetter ist heute genau richtig für einen Spaziergang nach und in Gibraltar. Es ist warm, aber bewölkt. Nun verabschieden wir uns für die nächsten paar Stunden von unserem BonnyMobil sowie von Spanien und dann geht es wieder Richtung England!

Die berühmt – berüchtigten Affen werden wir auch heute nicht besuchen. Zum einen möchte ich Bonny nicht mit den frechen Affen konfrontieren und zum anderen hab ich keine Lust auf noch mehr Touristen. Wir bleiben lieber hier unten und genießen die Atmosphäre hier im Hafen und auf der Mainstreet. Hier gibt es wirklich genug zu sehen und zu erleben.

Was wird sich hier ändern, wenn die Engländer die EU verlassen? Werden wir bei unserem nächsten Besuch 2020 tatsächlich ein Visum brauchen? Ich bin wirklich gespannt, was uns dann hier auf Gibraltar erwartet.

Langsam wird es Mittag und das Team BonnyMobil bekommt Hunger. Was gibt es traditionelleres, als in good old England Fish and Chips zu essen. Hier gibt es unzählige Fish and Chips Buden und Restaurants. Und so ist schnell ein gemütlicher Imbiss mitten im Herzen von Gibraltar gefunden. Und zur Feier des Tages gibt es dazu auch ein köstliches Bier. Ok…. das ist Spanisch, aber das Team BonnyMobil ist eben Multikulturell.

Der Fisch ist köstlich, aber leider viel zu viel. Obwohl wir schon eine kleine Portion bestellt haben.Natürlich gibt es die Pommes auch, wie in England üblich, mit Essig. Lecker.

Dem zweibeinigen Teammitglied gefällt es hier so gut, das ich überlege, noch einen weiteren Tag zu bleiben, aber irgendwie sagt mir mein Bauchgefühl, das es morgen weitergehen sollte. Deshalb genieße ich die letzten Stunden auf dem Affenfelsen umso mehr. Aber sicher ist, das wir in 2020 wieder hier sein werden.

Nach dem Essen erkunden wir weiter die Umgebung. Plötzlich sehe ich, das mein armes Hundemädchen wieder blutige Pfötchen hat. Der Ausflug war wohl doch zu viel. Leider ist das Verbandsmaterial im BonnyMobil und das steht quasi in einem anderen Land. Also auf in die nächste Apotheke. Die ist auch schnell gefunden. Die Damen, die dort arbeiten sind die Nettesten, die ich hier getroffen habe. Sie kümmern sich so liebevoll um mein kleines Hundemädchen. Nachdem ich die Situation erklärt habe, kamen sich sofort mit Verbandsmaterial, Desinfektion, Tupfer und Pflaster und Ruck-Zuck war Bonny´s Pfötchen verbunden. Als ich sie fragte, was es denn nun kostest, winkten sie ab und meinten, das alles gut ist. Das ist ein Service, den ich so nicht erwartet hätte. Auch das trägt dazu bei, das wir uns hier im englischen Hoheitsgebiet sehr wohl fühlen. Auch wenn noch niemand weiß, was nach dem Brexit passiert, kommen wir trotzdem wieder nach Gibraltar. Aber jetzt warten erst einmal noch eine Menge Abenteuer auf das Team BonnyMobil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.